Dampfreiniger-Test.net – Modelle im Vergleich

Dampfreiniger erleichtern das Leben von Hausfrauen und -männern. In unserem Dampfreiniger Vergleich werden die aktuellen Dampfreiniger Modelle in übersichtlich aufbereiteten Beiträgen vorgestellt. Ziel ist es, möglichst viele wichtige Informationen zu den Modellen zusammenzustellen, um Euch bei der Kaufentscheidung bestmöglich zu helfen. Die in den Beiträgen enthaltenen Informationen wurden aus verschiedenen Quellen wie z.B. Testberichten von Testmagazinen wie Stiftung Warentest, Kundenmeinungen im Internet oder Expertenbeiträgen zusammengetragen und aufbereitet. Zudem wollen wir alle Fragen die man vor dem Kauf eines Dampfreinigers klären sollte, in unseren FAQ beantworten. Beginnen wollen wir aber mit den unterschiedlichen Dampfreiniger Bauarten:

Bodendampfreiniger

Kärcher Dampfreiniger SC 2.500 C

Zwar kann sich der Dampfschlauch bei längerem Gebrauch aufheizen, doch dem gegenüber stehen eine Reihe von Vorteilen. Übersichtliche Bedienelemente, nützliches Zubehör und starke Dampfleistung mit hohen Sicherheitsstandards. Was will man mehr? Wer von euch also Wert auf ein gut verarbeitetes Produkt mit starken Leistungsmerkmalen legt, der dürfte bei diesem Produkt aus dem Hause Kärcher sicher richtig liegen.
›› weiterlesen

Kärcher Dampfreiniger SC 2.500 C, 1.512-350.0

Kärcher Dampfreiniger SC 2.500 C, 1.512-350.0

4.2 von 5 Sternen bei 268 Kundenbewertungen
4.2 von 5 Sternen

Kärcher Dampfreiniger SC 1020

Beim Kärcher Dampfreiniger SC 1020 werden laut Hersteller Böden und auch Spiegel nach der Behandlung glänzend schön. Negativ fällt den Kunden hingegen auf: das viel zu kurze Kabel, das leider keine Aufrollfunktion – wie bei Staubsaugern üblich – besitzt und der zu kurze Stiel, der bei Personen über 185 cm Rückenschmerzen verursacht. Auch das mitgelieferte Frotteetuch sei von schlechter Qualität. Die Handhabung hingegen ist unkompliziert und einfach – für diese Preisklasse völlig ok.
›› weiterlesen

Kärcher Dampfreiniger SC 1020, 1.512-227.0

Kärcher Dampfreiniger SC 1020, 1.512-227.0

4.2 von 5 Sternen bei 887 Kundenbewertungen
4.2 von 5 Sternen

Kärcher SC 5.800 C

Der Kärcher SC 5.800 C zeichnet sich durch eine kurze Aufheizzeit, problemloses Nachfüllen der Tanks, umfangreiches Zubehör und gute Ergebnisse beim Reinigen aus. Allerdings kann über einige Mängel nicht hinweggesehen werden, die es für den Alltag weniger tauglich machen.
›› weiterlesen

Kärcher Dampfreiniger SC 5.800 C, 1.439-130.0

Kärcher Dampfreiniger SC 5.800 C, 1.439-130.0

3.8 von 5 Sternen bei 34 Kundenbewertungen
3.8 von 5 Sternen

Clatronic DR 3280

Kleine Abstriche muss man beim Stromkabel und bei der Dauer der Aufwärmphase machen. Demgegenüber stehen vielen überraschend positiven Aspekte. Vor allem die Reinigungsleistung scheint die Kunden zu begeistern und das ist bei einem Dampfreiniger ja nun das Wichtigste. Das Preis-Leistungsverhältnis scheint also stimmig. Für den Privatgebrauch ein günstigeres Gerät zu finden, dürfte schwer werden.
›› weiterlesen

Clatronic DR 3280 Dampfreiniger / 4 bar / silber-metallic

Clatronic DR 3280 Dampfreiniger / 4 bar / silber-metallic

3.6 von 5 Sternen bei 455 Kundenbewertungen
3.6 von 5 Sternen

Handdampfreiniger

Kärcher SC 952

Der Handdampfreiniger ist für das Reinigen von leichten Verschmutzungen im Haushalt und zum Fensterputzen gut geeignet. Bei starken Verkrustungen im Backofen oder hartnäckigen Kalkrückständen ist das Modell laut Kundenbewertungen jedoch nur bedingt einsetzbar. Natürlich ist von so einem handlichen Gerät keine beeindruckende Leistung zu erwarten, der Preis von ca. 50 Euro geht aber voll und ganz in Ordnung.
›› weiterlesen

Kärcher SC 952 Hand-Dampfreiniger

Kärcher SC 952 Hand-Dampfreiniger

3.4 von 5 Sternen bei 117 Kundenbewertungen
3.4 von 5 Sternen

Dirt Devil M 317 AquaClean

Um schnell ein paar Flecken zu lösen oder mal eben das Waschbecken sauber zu dampfen, ist der handliche Dirt Devil M 317 AquaClean sicher sehr praktisch. Der große Frühlingsputz ist wegen der langen Wartezeit zwischen den Befüllungen aber nicht unbedingt möglich. Das mitgelieferte Zubehör ist nur zum Teil brauchbar, der Tank relativ klein.
›› weiterlesen

Dirt Devil M 317 AquaClean Hand-Dampfreiniger

Dirt Devil M 317 AquaClean Hand-Dampfreiniger

3.1 von 5 Sternen bei 113 Kundenbewertungen
3.1 von 5 Sternen

Dampfbesen

Dirt Devil M318 AquaClean Dampfmopp

Sowohl auf glatten Stein- und Holzböden als auch auf dem Teppich kann der Dirt Devil M318 AquaClean Dampfmopp eingesetzt werden. Teppiche sollen wieder frischer wirken und die Farben leuchten wieder. Pfotenabdrücke, Schlieren oder Flecke auf harten Böden sind laut Hersteller für das Gerät kein Problem. Durch den Druckknopf lässt sich der Dampf dosieren, so wird der Boden nicht zu feucht. Eine praktische Kabelaufwicklung und die Möglichkeit den Dampfbesen platzsparend zu Verstauen runden das Gerät ab. Dieser Teufel soll Schmutz und Streifen das Leben wahrlich zur Hölle machen.
›› weiterlesen

Dirt Devil M318 AquaClean Dampfmopp

Dirt Devil M318 AquaClean Dampfmopp

3.7 von 5 Sternen bei 316 Kundenbewertungen
3.7 von 5 Sternen

Die FAQ

In unseren FAQ wollen wir für euch alle Fragen klären, die den Käufer eines Dampfreinigers interessant sein könnten. Sollten eure Fragen nicht dabei sein, dann würden wir uns über Mitteilung freuen.

Welche Dampfreinigerart passt zu mir?
Worauf sollte man beim Kauf eines Dampfreinigers achten?
Wie wirkt Dampf als Reinigungsmittel?
Wie umweltfreundlich sind Dampfreiniger wirklich?
Welches sinnvolles Zubehör gibt es für Dampfreiniger?

Welche Dampfreinigerart passt zu mir?

Dampfreinigungsgeräte erhitzen je nach Art des Geräts das Wasser zwischen 150° und 300° C und geben den dabei entstehenden Wasserdampf mit starkem Druck über eine Düse ab. Die Kombination von Temperatur, Druck und Dampf hilft den Schmutz zu lösen, anzuheben und danach aufzunehmen. Mit diesen Eigenschaften lassen sich temperaturunempfindliche glatte Oberflächen ebenso gründlichen reinigen, wie schwer zugängliche Ecken oder Fugen. Auf dieser Seite werden 4 Arten genauer unter die Lupe genommen – den Bodendampfreiniger, den Handdampfreiniger, den Dampfbesen und den Dampfsauger.

1. Der multifunktionelle Bodendampfreiniger ist überall einsetzbar

Bodendampfreiniger

Ein Bodendampfreiniger ist multifunktionell einsetzbar. Vom Design her ähnelt er einem Staubsauger. Er zeichnet sich durch einen nachziehbaren Tank und einem langen Dampfschlauch aus, mit dem jede Ecke und auch höher gelegene Oberflächen erreichbar sind. Gerade große Flächen, wie Böden, Fliesen, Fenster- oder Spiegelflächen können mit einem Bodendampfreiniger hygienisch gründlich und schnell gereinigt werden. Bodendampfreiniger sind zusätzlich zum Wassertank mit einem separaten Nachfülltank ausgestattet, sodass durch die große Wassermenge ein durchgehendes Arbeiten möglich ist. Mit den verschiedensten Aufsätzen lassen sich auch Fenster putzen, Polster reinigen, Abflüsse durchspülen, Dunstabzugshauben und Spülbecken von Fett befreien und vieles mehr. Zusätzlich werden durch die dazugehörigen Mikrofasertücher neben dem Schmutz auch noch Keime und Bakterien aufgenommen. Hygienisch rein ohne Einsatz von Chemie. Die Tücher, die über die Düse des jeweiligen Aufsatzes gestülpt werden, können nach Gebrauch in der Waschmaschine gewaschen werden. Ein multifunktioneller Bodendampfreiniger ist für einen größeren Haushalt ein idealer Helfer. Ob im Innen- oder Außenbereich, für die Terrasse oder das Auto, er ist überall einsetzbar.

2. Der Dampfbesen – ideal für kleinere Bodenflächen

Dampfbesen

Der Dampfbesen eignet sich für den schnellen Einsatz bei der Bodenreinigung. Durch die Einheit des Geräts, er ist dem Handstaubsauger vom Design her ähnlich, ist der Dampfbesen äußerst handlich. Ihr müsst keinen Tank hinter Euch herziehen und er lässt sich platzsparend aufbewahren. Seine kompakte Einheit eignet ihn besonders für kleinere Putzflächen. Und durch den kleinen Wassertank ist das Gerät schnell einsetzbar. Für alle, die schnell und gründlich den Boden oder Teppich reinigen wollen, ist der Dampfbesen eine ideale Anschaffung. Je nach Hersteller hat auch der Dampfbesen verschiedene Aufsätze, durch die er noch flexibler wird.

3. Der Dampfsauger – saugen, reinigen und trocknen gleichzeitig

Dampfsauger

Beim Dampfsauger werden die Vorteile eines Staubsaugers mit denen eines Dampfreinigers verknüpft. Das heißt, dieses Gerät kann als Staubsauger ebenso eingesetzt werden, wie als kombiniertes Dampfreinigungsgerät. Der Schmutz und die aufgesaugte Flüssigkeit werden in einem Wasserfilter gebunden, damit sie später einfach entsorgt werden können, zum Beispiel in der Toilette. Schmutz und Dampf werden bei diesem Gerät weggesaugt. Das hat gleichzeitig den Vorteil, dass die bearbeitete Fläche sofort wieder trocken ist. Mikrofasertücher, die die gelösten Schmutzpartikel aufwischen, entfallen bei diesem Gerät. Der Vorteil eines Dampfsaugers liegt darin, dass er auch als Staubsauger eingesetzt werden kann und somit die Anschaffung von zwei unterschiedlichen Geräten entfällt. Seine Größe und sein Einsatzgebiet ist dem Bodendampfreiniger gleich.

4. Der Handdampfreiniger – für das Putzen zwischendurch

Handdampfreiniger

Klein, leicht und handlich, der Handdampfreiniger eignet sich ideal für das Putzen zwischendurch. Seine kompakte handliche Form lässt dieses Reinigungsgerät schnell und flexibel zum Einsatz kommen. Kleine Oberflächen in Küche und Bad, wie Fugen und Armaturen sowie schwer zugängliche Winkel und Ecken, gehören zum Einsatzfeld des Handdampfreinigers. Und der kleine Wassertank ist schnell auch für den Einsatz zwischendurch erhitzt. Mit diesem Gerät in der Hand wird der kleine Hausputz flink und hygienisch sauber erledigt.

Worauf sollte man beim Kauf eines Dampfreinigers achten?

Wie bei allen Haushaltsgeräten hat man auch bei Dampfreinigern die Qual der Wahl, welches Gerät den eigenen Anforderungen am besten entspricht. Bei dieser Geräteart lassen sich jedoch drei Hauptkriterien neben der Reinigungsleistung zur Kaufentscheidung zusammenfassen:

Sicherheit, flexible Anwendungsmöglichkeiten und Betriebskosten

Abnehmbarer Wassertank

Unterschiede ergeben sich bei den aufgeführten Kriterien zwangsläufig durch die drei gängigsten Gerätebauarten. Es wird hierbei unterschieden zwischen Dampfreinigern mit einfachem Druckkessel, mit Druckkessel und separatem Wassertank oder mit Durchlauferhitzer.

Anwender mit hohem Anspruch an eine sichere Handhabung sollten deshalb eher auf die beiden letztgenannten Gerätetypen zurückgreifen, da hier das Nachfüllen von Wasser nicht direkt in den bereits aufgeheizten Kessel erfolgt. Durch die räumliche Abtrennung des Aufheizortes vom Wassertank wird ein spontaner und starker Dampfausstoß vermieden, was das Verletzungsrisiko deutlich minimiert. Für Reinigungsaufgaben, die flexibel und kurzfristig durchgeführt werden müssen, eignet sich vor allem ein Dampfreiniger mit Durchlauferhitzer, da bei dieser Variante die Aufheizzeit des Wasserreservoirs entfällt. Da die Aufheizung also erst bedarfsgerecht vor der Düse erfolgt, weißt dieser Typ auch die niedrigsten Wasser- und Strömverbräuche auf. Beim Auftreten von starken Verschmutzungen empfiehlt sich allerdings eher der Einsatz eines Dampfreingers mit Druckkessel, da sich hierbei in der Regel höhere Dampfdrücke und -temperaturen erzielen lassen.

Wie wirkt Dampf als Reinigungsmittel?

Beim Dampfreiniger als Reinigungsgerät für den Einsatz in Haushalt und Industrie wird Wasser verdampft und durch eine kleine Düse abgegeben.
Die Effizienz beim Säubern hängt in erster Linie von Druck und Temperatur des Wasserdampfstrahls ab. Je nach Gerät wird kühler Dampf mit Temperaturen um 100° C oder heißer mit bis zu 300° C erzeugt, der, je nach Leistung des Reinigers, mit niedrigem oder hohem Druck abgegeben. Am raschesten und einfachsten können vor allem hartnäckige und fettige Verschmutzungen sowie Verkalkungen mit Dampf ab 250° C gelöst und beseitigt werden, der mit großem Druck bzw. hoher Geschwindigkeit austritt.

Reinigung mit Dampf

Heißer Wasserdampf in hoher Temperatur auf die Verunreinigung abgegeben, verflüssigt den Schmutz geradezu, der harte Strahl wirkt danach wie Hammer und Meißel, mit welchen die Rückstände abgehoben werden. Ein zusätzlicher manueller Kraftaufwand ist üblicherweise nicht notwendig.
Allerdings arbeiten die meisten haushaltsüblichen Geräte eher mit niedrigeren Temperaturen und geringerem Druck, um die Unfallgefahr durch Verbrennungen zu reduzieren und darüber hinaus die zu reinigenden oft heiklen Objekte vor Beschädigung zu bewahren.
Ein großer Vorteil beim Reinigen mit Dampf ist, dass das feuchte Gas auch hygienisch sauber arbeitet und Duft neutralisierend wirkt. Das Verfahren wird somit auch häufig in Küchen und Sanitärräumen sowie zum Entfernen von Gerüchen wie Rauch oder nach Haustieren in Teppichen, Polstern und Vorhängen angewandt. Gleichzeitig kann man beim Einsatz auf Stoffen mit dem Dampf auch die Farben auffrischen. Ob der Dampfreiniger in eingen Fälle auch eine Waschmaschine ersetzen kann, konnte noch nicht nachgewiesen werden.

Wie umweltfreundlich sind Dampfreiniger wirklich?

In einer Zeit, in der man als ökologisch denkender Mensch der Chemie abschwört und auf die Umwelt Rücksicht nehmen möchte, scheint die Reinigung mit Wasserdampf ideal zu sein: Erstens wird sparsam mit dem wertvollen Gut und der endlichen Ressource Wasser umgegangen, da mit einem Liter Flüssigkeit etwa 1.600 Liter Dampf erzeugt wird (der für die Säuberung von etwa 50 Quadratmetern ausreicht), zweitens ist beim Putzen keine Zugabe von Reinigungsmitteln nötig. Noch dazu wird das Gas durchs Erhitzen von Keimen befreit und kann sich durch die Luft wieder sauber in den Lebenskreislauf einordnen.

Dampfreiniger umweltfreundlich?

Allerdings verpasst Stiftung Warentest der Euphorie im Bezug auf das Reinigen mit Dampf einen kräftigen Dämpfer: Hier wird nämlich der ökologische Nutzen der Methode stark angezweifelt. Es heißt, der positive Effekt für die Umwelt werde fast vollständig zunichtegemacht, weil das Wasser im Gerätetank nur mit hohem Energieaufwand aufgeheizt werden kann. Auch im Betrieb selbst verbraucht das Gerät nachweislich viel Strom – etwa so viel, als würde eine Waschmaschine im 60-Grad-Programm eine Stunde länger laufen als nötig, gefüllt etwa mit Tüchern, die beim herkömmlichen Putzen verwendet wurden.

Da sich ein hoher Energieverbrauch erwiesenermaßen nachteilig auf das Klima auswirkt, schmälert diese Tatsache die propagierte Umweltfreundlichkeit der Dampfreiniger kräftig. Durch den Wegfall chemischer Mittel bleibt die Energiebilanz der Geräte dennoch positiv.

Welches sinnvolles Zubehör gibt es für Dampfreiniger?

Jeder Dampfreiniger wird üblicherweise mit einem mehrteiligen Satz an Zubehör ausgeliefert. Ein solcher Satz beinhaltet in der Regel verschiedene Strahlendüsen, unterschiedliche Arten an Bürsten sowie ein verlängerbares Steckrohr. Hiermit kann bereits eine große Bandbreite an Verschmutzungsarten auf vielfältigen Oberflächen bequem entfernt beziehungsweise gereinigt werden.

Zudem kann auf eine Vielzahl von weiteren Zubehörteilen zurückgegriffen werden. Deren Einsatz und die damit verbundenen Anschaffung werden immer dann notwendig, wenn der Grad und die Art der Verschmutzung sowie die zu reinigende Oberfläche von Standardanwendungen abweichen. So sorgen spezielle Punktstrahldüsen mit entsprechend geformten Bürstenaufsätzen für einen konzentrierten Dampfstrahl, mit dem sich starke Verschmutzungen auf kleinen und schwerer zugänglichen Stellen leichter entfernen lassen. Sollte sich die Verschmutzung zudem auf kratzempfindlichen Oberflächen wie Edelstahl befinden, empfiehlt sich zudem die Verwendung von Plüschvelour als Düsenüberzug.

Die Anschaffung von zusätzlichem Zubehör ist auch immer dann sinnvoll, um die Handhabung und die Reinigung des Geräts zu erleichtern. Gerade für die Reinigung von Fenster- oder Glasflächen bieten spezielle Wischeraufsätze eine bedienerfreundliche Alternative. Weiter reduziert ein separater Nachfülltank die Aufheizzeiten der Wasservorlage speziell bei Dampfreinigern mit einfachem Druckkessel. Dies gilt auch für einen zusätzlichen Messbecher, der dafür sorgt, dass nicht das gesamte Vorlagevolumen erhitzt werden muss. Abschließend empfiehlt sich der Einsatz eines Kalkfilters besonders in Regionen mit hartem Wasser, um den Reinigungsaufwand auf ein Minimum zu reduzieren.