Welche Böden können mit einem Dampfreiniger gereinigt werden?

Keine Reinigungsmittel, kein anstrengendes Schrubben und doch wird alles hygienisch sauber – das versprechen Dampfreiniger zumindest. Aber können sie das auch auf allen Böden halten, ohne Schaden anzurichten?

Die problemlosen Böden – Fliesen und Co.

Böden, die vollständig nass gereinigt werden können, nehmen in der Regel auch bei der Reinigung mit Dampf keinen Schaden. Fliesen sind das wohl bekannteste Beispiel dafür. Bei Linoleum sieht das schon anders aus. Ist das Linoleum versiegelt und verklebt, muss auf die Hitzebeständigkeit der eingesetzten Mittel geachtet werden. Sind diese für Fußbodenheizungen geeignet, ist eine Dampfreinigung ebenfalls möglich.

Laminat und Parkett mit Dampfreinigern zu Leibe rücken?

Entgegen der landläufigen Meinung ist es durchaus möglich, Laminat und Parkett mit Dampfreinigern vom Schmutz zu befreien. Hier gibt es, genau wie beim Linoleum, jedoch einige Ausnahmen. Ist der Holzboden versiegelt, auf Fußbodenheizungen ausgelegt und weißt auch keine Schäden oder Ritzen auf, wird der Dampfreiniger auf kleinster Stufe zum schnellen und schonenden Bodenpfleger. Damit wirklich nur kleinste Mengen Feuchtigkeit auf den Boden gelangen, sollten hier aber dicke Frottee-Tücher oder mindestens 3-lagige Bodentücher zwischen Reiniger und Boden gehalten werden. So bleibt es nebelfeucht und sicher. Gegebenenfalls muss die Reinigung wiederholt werden, wenn sich Schmieren und Streifen zeigen. Das ist aber ganz normal und zeigt sich für gewöhnlich nur dann, wenn Reste der Reinigungsmittel nicht vollständig im Bodentuch landen.

Hat der Boden stellenweise Ritzen, ausgeschlagene Ecken oder ist die Versiegelung beschädigt, ist Vorsicht geboten. Durch derlei Öffnungen kann der Dampf eindringen und das Laminat oder Parkett unschön und irreparabel aufquellen. Nebelfeuchtes Wischen ist dann die bessere und sicherere Wahl.

Teppiche und andere Bodenarten

Selbst einige Teppiche können mit Dampf gereinigt werden. Allerdings nur, wenn sie Hitze vertragen und im Anschluss ausreichend trocknen können. Vorleger aus natürlichen Fasern, wie beispielsweise Kokos, werden durch Dampfreiniger ebenfalls porentief rein und aufgefrischt. Auch diese müssen aber möglichst schnell vollständig durchtrocknen können, damit sich in den Tiefen des Materials kein Schimmel bildet. Wer auf der Rückseite des Teppichs keine Pflegehinweise findet, sollte lieber von der Dampfreinigung absehen, denn Hitze und Feuchtigkeit können, beispielsweise bei Wolle, große Schäden anrichten.

Geeignete Böden im Überblick

  • Fliesen
  • Versiegeltes Laminat und Parkett ohne Schäden, das für Fußbodenheizungen geeignet ist
  • Versiegeltes Linoleum
  • Hitzebeständige Teppiche
  • Vorleger aus Kokosfaser

Ungeeignete Böden im Überblick

  • Teppiche mit Wollanteil
  • Alle Bodenarten, die ausschließlich trocken gereinigt werden dürfen
  • Beschädigtes Laminat oder Parkett
  • Unversiegeltes Linoleum, Parkett und Laminat

Vorsicht ist besser als Nachsicht – Tipps für die Dampfreinigung

Ob Laminat oder Teppich, bevor der Dampfreiniger auf Böden eingesetzt wird, muss dieser gründlich abgesaugt werden. Anderenfalls wird der Schmutz nur tiefer eingearbeitet oder verschmiert. Zusätzlich sollte bei jedem Boden ein Handtuch aus Frottee oder Bodentücher in mehreren Lagen auf die Reinigungsdüse gespannt werden. Je empfindlicher der Boden, desto dicker die Lagen. Und damit wirklich gar nichts schief gehen kann, sollte der Dampfreiniger auf kleinster Stufe an einer unauffälligen Stelle getestet und zu viel Feuchtigkeit direkt nach der Reinigung entfernt werden.

Ein Kommentar zu “Welche Böden können mit einem Dampfreiniger gereinigt werden?”

  • Veronika 15. Juni 2017 at 20:25

    Kann man marmorböden auch damit reinigen.

Kommentare geschlossen.